Festivals

Wie Fingerfarbe im Gesicht

„The Six Leaves“ verschmelzen mit dem Publikum am 14. September 2019 auf dem „Rock ’n‘ Rhodo“ Festival in Westerstede. Knistern, strahlen, rudern, lauschen, singen und tanzen zusammen unter einem bunten Lichtermeer aus Wunderkerzen und großzügiger Beleuchtung. Gefühle, die sich nach durchgemachten Sommernächten, Fingerfarbe im Gesicht anfühlen und das Firmament zum Leuchten bringen. Die sechs Musiker auf der Bühne geben sich eine Stunde lang alle Mühe, die Sterne vom Himmel zu pflücken und das Publikum vollends mit einer mehr als rockigen Performance abzuholen… Weiterlesen→

Blumenjungs und Tristesse

Der zweite Tag auf dem Horn To Be Wild Festival startet für mich mit Havington und träumerisch schwebenden Seifenblasenmelodien. Setzt sich fort mit einem vor Kreativität und Witz sprudelndem Michel Ryeson, hebt sich dann von der Masse ab durch MELE, Hitzefrei und Melodien, die ungewollt jeden Muskel tanzen lassen wollen. Als nächstes stehen Jeremias auf der Reihe, die ästhetische Ansprüche voll und ganz erfüllen, die sich von Bühnenpräsenz bis hin zu Traumfängermelodien und Harmonien, die Herzen fliegen lassen strecken. Parallel zu Antiheld setzt Regen ein, der die Show noch einzigartiger und verrückter erscheinen lässt. Die regendurchnässten Zuschauer lassen sich auf voller Linie begeistern und im Moshpit mitreißen. Den krönenden Abschluss des Abends bieten Fibel, die den Platz in eine mystische Atmosphäre hüllen und Gefühle kribbeln lassen… Weiterlesen→

Den Kopf in den Himmel legen

Bunte Wimpel, ein durch Gelächter und laute Musik verzierter Rhododendronpark und jede Menge Stände, die das Geschehen allesamt in eine familiäre Atmosphäre tauchen: Ich habe mich am 16. August auf dem Horn To Be Wild Festival von herumtanzenden Telefonen, markanten Stimmen und präzisen Schlägen, grünen Tüchern und gefühlsvollen Stimmen in starken Refrains verzaubern lassen… Weiterlesen→

Wir sind nämlich Rammstein“

09. August 2019. Heute ist Andy auf einem Tennisturnier und ich statte seinem Festival einen Besuch ab – ein Dorffestival, wie es im Buche steht. Die Besucher lassen sich ihr Gehirn durch Massen an Bier fluten und verkrümeln sich lieber auf dem Zeltplatz, anstatt sich vor die Bühne zu begeben. Selbst Schuld, sie verpassen etwas.
Mvntis bringen Wärme in die regenverhangene Luft, begeistern mit synthielastigem Indie Pop. Der Beat pulsiert und lässt die in Tenniskleidung gehüllten Oldenburger strahlen.
Rote Badehosen und Indie-Surf-Punk sind das Spezialgebiet des Quartetts Drens, die in eine Welt voller Eistüten und Sonnenschein entführen.
Weiter geht es mit FAAKMARWIN, die Heimspiel feiern. Und das, obwohl sie aus Bremen kommen. Trotzdem fühlt es sich so an – mit Euphorie und imaginärem Konfetti verzierte Gesichter und umherschwebende Metaphern lockern die träumerische Stimmung.
Die Headliner des Abends – Blackout Problems – tauchen ganz in roten Rauch gehüllt auf, füllen den Platz mit Energie und Spannung. Werden dabei verfolgt von hungrigen Blicken und aufgerissenen Augen. Und auch wenn der Pegel immer weiter steigt und die Anzahl der aufmerksamen Besucher vor der Bühne weiter sinkt, geben die Münchner 110%… Weiterlesen→

Verschwitzte Gefühle

Ein Dreiergespann, das sich gewaschen hat: Kind Kaputt, Youth Okay & Blackout Problems ziehen ein und verwandeln die Halle des Backstage München am 30. Juli 2019 in ein reines KAOS.
Kind Kaputt starten und füllen die Halle aus mit ihrem Gesamtwerk, das den Namen „Zerfall“ trägt und die Besucher in Euphorie im Moshpit verschwinden und in Gedanken verlieren lässt. Volle Power, verlorene Texte und flächige Klänge.
Weiter geht es mit Youth Okay – die mit feurigen Klängen und lauten Frequenzen einen drauf setzen. Sechs Musiker, die die Bühne und die Zuschauer gleichermaßen für sich einnehmen. Was es wohl mit den blauen Knicklichtern und den besonderen Klängen auf sich hat?
Das alles wird dann aber durch die Headliner des Abends, Blackout Problems, verschluckt. „Seid ihr mit uns, wenn wir für zwei Stunden unsere Herzen aufmachen und alles reinlassen, was geht?“ Und wie die Besucher dabei sind. Kondenswasser, ein über den Boden kriechender und in die Menge springender Sänger und viele heisere Kehlen später finden sich Band und Publikum in einer riesigen Umarmung aus verschwitzten Gefühlen wieder… Weiterlesen→

Staubige Wasserfunken

Kleinstadtfestival, 27. Juli. Ein sonniger Tag, eine gute Vorraussetzung für Staub. Angenehme Abkühlung durch die Security. Viele Sitzmöglichkeiten unter mit Platten verzierten Bäumen, ein Beachvolleyballfeld. Ich habe mir Hi! Spencer, Weekend, Razz und Itchy genauer angeschaut… Weiterlesen→

TAGTRÄUMEREI FÜR GROß UND KLEIN

Breminale, 03. Juli, Bremen. Freier Eintritt. Gemacht für die ganze Familie, mit einem vielseitigen Rahmenprogramm, verlockenden Essen- und Trödelständen und vor allem mit Live-Musik. Die aus verschiedenen Zirkuszelten und von verschiedenen Bühnen klingt und zu begeistern weiß. Ich habe mir Van Holzen und Faakmarwin genauer angeschaut… Weiterlesen→

Hoffnungsvolle Sonnenstrahlen

Heimat Festival, 25. Mai, Scheeßel. Ausverkauft mit 1.200 Besuchern. Ein gelungener Mix aus Künstlern und Bands, die sich auf der Haupt- und der Wohnzimmerbühne abwechseln. Ich habe mir Bukow, Ragna Lemontree, Fibel, Provinz und Blackout Problems genauer angeschaut… Weiterlesen→